Essen in China - Mantou (馒头), Teil 2

Marmelade auf einem getoasteten Mantou zum Frühstück.
Marmelade auf einem getoasteten Mantou zum Frühstück.

 

Dies ist die Fortsetzung des Artikels Essen in China - Mantou (馒头), Teil 1

 

 

Was ist ein Mantou?

 

Was ein Mantou ist, das ist schnell erklärt. Es ist ein gedämpftes Brötchen aus Weizenmehl. Am besten schmeckt es warm, wenn es frisch aus dem Dämpfer kommt. Man kann es auch kalt essen. 

 

 

Und am nächsten Tag - auch das habe ich erst nach zwei Jahren in China herausgefunden - kann man es auch noch toasten, wobei das Ergebnis wirklich nicht viel anders als ein gewöhnlicher Kaufhaus-Toast schmeckt. Mit dem Unterschied, dass Toastbrot in China sündhaft teuer ist. Keine Ahnung, warum. Vielleicht weil es ein Symbol für den westlichen Kulturkreis ist. 

 
Vor dem Toasten schneiden Sie den Mantou längs in 3 gleich dicke Scheiben.
Vor dem Toasten schneiden Sie den Mantou längs in 3 gleich dicke Scheiben.

Der Mantou vom Vortag eignet sich also hervorragend zum Frühstückstoast, vor allem wenn man zu faul ist, vor dem Frühstück das Haus zu verlassen. Oder weil getoastete Dinge einfach hervorragend schmecken. Das hat einer meiner chinesischen WG-Partner eines Tages auch herausgefunden und toastet seitdem fast alles, was ihm zwischen die Finger kommt. 

 

Auch gut. 

 

 

Unterschiede zwischen Nord- und Südchina

 

In Nordchina sind die Mantou (Plural) in der Regel geschmacksneutral. Für viele deutsche Gaumen schmecken sie deshalb nach Pappe. Das heißt, falls Sie als Kind auch mal - freiwillig oder unfreiwillig - Pappe gegessen haben, dann werden Sie den Geschmack wiedererkennen. 

 

In Südchina sind die Mantou gesüßt. Und zwar auf für Nordchinesen widerliche Weise. 

 

Wenn man das unvoreingenommen betrachtet, dann stellt sich die Situation hier im Südosten Chinas ungefähr so dar: 

 
  • Es gibt umgesüßte Mantou. Die sind leicht gesüßt, aber als Grundlage eines Marmeladenbrotes gehen sie noch allemal durch.
  • Es gibt süße Mantou. Die esse ich nur im Notfall. Einfach zu süß. Wenn man aber gerne ein süßes Stückchen isst, z.B. eine Schneckennudel, dann wird man auch gerne einen „normalen“ Mantou zum Kaffee essen.
  • Es gibt auch noch braune Mantou. Die sind mit Zuckerrohr-Sirup gesüßt und deshalb eben bräunlich verfärbt. Süß mit einem ungewöhnlichen Beigeschmack. Manche mögen sie sehr, für andere ist das wirklich nur eine Notlösung.

 

Die Nordchinesen sind der Meinung, dass es hier in Südostchina keine Mantou gibt. Immer wieder erklären mir Studenten, die zum Studienbeginn zum ersten Mal ihre Heimat im Norden verlassen haben, dass es hier in der Provinz Fujian keine Mantou geben würde. 

 

Die Welt ist flach, und die Sonne dreht sich um die Erde. Ja, klar.

 

Chinesen essen die Mantou als Snack zwischendurch, als Beilage zu einer reichhaltigen Suppe oder einem Eintopf, oder zum Frühstück mit frischer (leider auch süßer) Sojamilch. Ich finde, ein frischer Mantou zu einem frischen Cappuccino, das ist schon eine sehr angenehme Art, den Tag zu beginnen.

 

Mantou im Toaster.
Mantou im Toaster.

Inflation am Mantou sichtbar gemacht

 

Fragen Sie einmal einen Chinesen, was ein Mantou kostet. Man wird Ihnen sagen, 0,1 RMB oder höchstens 0,5 RMB. Tja, in meiner Kindheit gab es beim Italiener auch noch eine Kugel Eis für 25 Pfennig. Und meine Oma erzählte immer … O.k., Sie verstehen, was ich meine!

 

In den letzten fünf Jahren, während derer ich die Inflation in China hautnah erlebt habe, war die Preisentwicklung bei den Mantou besonders krass. 2009 gab es Mantou für 0,5 RMB pro Stück. Heute auch noch, aber mit einem feinen Unterschied. 

 

2011 versuchten einige Mantou-Bäckereien den Preis auf 1 RMB pro Stück zu erhöhen. Plötzlich. Die Kunden blieben genauso plötzlich weg. Dann kehrte der Preis auf das alte Niveau zurück, aber die Mantou waren eben nur noch halb so groß. Die Kunden kamen zurück, und der Besitzer hat sich im selben Jahr gleich noch eine neue Mercedes E-Klasse gekauft. Genial, oder?

 

Heute kostet ein Mantou zwischen 0,5 und 1,5 RMB pro Stück, und es hängt stark davon ab, wo man ihn kauft. Der Geschmack ist vom Preis unabhängig. Manchmal schmeckt der billigste Mantou am besten. Und sie wissen ja: Niemals in einer hygienisch aussehenden Bäckerei einkaufen gehen!

 

 

Die Preiserhöhung in China geht dabei nicht in kleinen Schritten, sondern immer nur in großen voran. Von 0,5 RMB auf 1 RMB, von 1 RMB auf 2 RMB, von 15 RMB auf 18 RMB und dann im nächsten Jahr auf 20 RMB. Auf diese Weise können die meisten Unternehmer nicht nur die gestiegenen Einkaufspreise kompensieren, sondern ihren eigenen Gewinn gleichzeitig deutlich steigern. 

 
Mantou, frisch aus dem Toaster.
Mantou, frisch aus dem Toaster.

So funktioniert Inflation in China, nicht nach Angebot und Nachfrage, sondern entsprechend den Einkommenswünschen der Unternehmer.

 

 

Die besten Mantou in Xiamen

 

Die besten Mantou in Xiamen gibt es in einer der zentralen Mensen der Universität. Niemand konnte mir sagen, woher das kommt. Aber sie schmecken wirklich fantastisch. Täglich kann man Leute mit großen Tüten voll Mantou nach Hause gehen sehen. Offenbar speisen die einen ganzen Kindergarten oder eine ganze Wohnsiedlung damit. 

 

Hier an der Uni gibt es auch Mantou mit einer Kürbis-Beimischungen, die sind dann gelblich und haben einen leicht fruchtigen Geschmack. Und an manchen Orten gibt es auch den Zuckerrohr-Mantou in Form eines Kuchens, in Rauten geschnitten. Und der Geschmack erinnert ganz entfernt an Lebkuchenteig. 

 

Auch sehr lecker!

 

 

Tipps für ein leckeres Mantou-Frühstück

 

Butter braucht man wirklich nicht, aber Marmelade auf einen Mantou, das ist lecker. Ich empfehle dabei, den Mantou nicht aufzuschneiden, sondern ähnlich einem französischen Croissant aufzubrechen oder aufzuziehen. 

 

Am zweiten Tag kann man dann den Mantou längs aufschneiden. Pro Mantou gelangt man so zu drei oder gar vier Scheiben, die sich bequem toasten lassen. 

 

Manche tun gerne Honig auf ihren Mantou, ich finde, er zieht zu schnell ein. Deshalb rate ich zu Marmelade. Nutella ginge auch, aber Nutella auf einem Butterbrot schmeckt noch besser. Der Mantou ist der Marmelade vorbehalten. 

 

Wie immer: Guten Appetit!

 

 

Rainald Runge

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ting Ting (Montag, 17 Februar 2014)

    .....
    ich bin irgendwie sprachlos. Mantou mit Marmelade. Kann ich mir irgendwie gar nicht vorstellen...und wäre auch nie auf die Idee gekommen, hehe.
    Getoasteten Mantou schon eher. Ich liebe ja gebratenen Mantou! :D Also mit etwas Öl in der Pfanne goldbraun braten. Danach je nach Geschmack etwas Honig oder Zucker drauf.
    Hier in Ningbo sind die Mantou auch Geschmacksneutral, das finde ich auch gut so!

  • #2

    china-mittendrin (Dienstag, 18 Februar 2014 21:49)

    Naja ... ich finde gebratene Mantou bedenklich. Und zwar wegen des Öls. Die Dinger enthalten sowieso zu viel Öl, finde ich. Ach, und ich liebe es, übers Essen zu diskutieren! Danke, Tingting, für Deinen Besuch!

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis > </a> </body> </html>
blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis </body
Blogverzeichnis